Category Archives: Kommunikation

Rund um Content Marketing

Die Lehmschicht

Sie sind der Organisationskiller schlechthin: Unmotivierte, zynische, destruktive Mitarbeiter im mittleren Management behindern ihre Kollegen und den Unternehmenserfolg.

„Ein reines Wasser muss durch einen tiefen Stein.“ Daran muss ich denken, wenn ich an Konzepten für die Interne Kommunikation für große Unternehmen arbeite.

In der Vorstellung wird das Wasser gefiltert und gereinigt, während es durch verschiedene Sedimentschichten sickert. Gleichzeitig werden Mineralien aufgenommen. In der Theorie bleibt als Ergebnis ein besonders gutes Wasser. Weiterlesen …

Botschaft aus dem Jahr 1996

Paid-Content

Paid Content am Scheideweg

„Paid Content muss man können“ schreibt Thomas Knüwer auf Indiskretion Ehrensache und zählt eine Vielzahl von miserabelen suboptimalen Angeboten deutscher Verlage auf. Ich bin gerade dabei, mein Büro aufzuräumen und mir fällt das Buch „Führungsaufgaben in Redaktionen“ aus dem Jahr 1996 in die Hände. Hier finden sich im Beitrag „Es fehlen überzeugende Gesamtkonzepte“ von Bernd-Jürgen Martini folgende Zitate:

„Die Marktanteile der Zeitungen am Werbe-Spending gehen zurück, nicht die Beträge.“

„Was den Zeitungen gegenwärtig fehlt, ist ein Gesamtkonzept für die Medienaktivitäten im lokalen Raum. Im Moment haben die Zeitungshäuser noch die besseren Chancen, weil sie über das Programm, die Nachrichten, die passenden Strukturen verfügen. Sie haben Wettbewerber, die ihrerseits über die Technik verfügen, nicht aber über Programme. Wenn die Zeitungen diesen Startvorteil nicht nutzen, laufen sie Gefahr, dass branchenfremde Anbieter sich die Programmkompetenz aufbauen.“

Heute wissen wir, dass die Verlagshäuser ihren Startvorteil nicht zu nutzen wussten. Content ist nach wie vor King, aber die Königsmacher sitzen zunehmend nicht mehr in den Redaktionen der Verlage, sondern in Wohnzimmern und Bürogemeinschaften. Sie schreiben Blogs und pflegen ihre eigenen Netzwerke.

„Die Tageszeitung ist allenfalls in der Summe parallel bedienter Zielgruppen ein generelles Medium …“

Ein unscheinbarer Satz – mit ungeheurer Sprengkraft. Martini erkennt bereits vor 17 Jahren, dass die Bindungskraft der Zeitungen als Leitmedium eine Fiktion ist. Die lokale Nähe ist schon damals nicht mehr das einzige verbindende Kriterium. Weitere, interessengeleitete Kriterien treten hinzu. Heute sind wir ganz selbstverständlich Mitglied in unterschiedlichen Gemeinschaften (Communities): von regional bis global, je nach Interessensgebiet. Die lokale Nähe hätte ein Startvorteil beim Aufbau dieser Communities sein können – tatsächlich war das Kleinklein und die Segmentierung eines der größten Hindernisse bei der Etablierung stabiler Netzwerke.

Das Resumé fällt dann schon fast prophetisch aus:

„Die Historie lehrt, dass Zeitungsverleger nicht dann schon reagieren, wenn sie eine Einsicht haben – sondern erst dann, wenn sie aus ökonomischen Gründen wirklich handeln müssen. Wer allerdings Züge besteigen will, die bereits den Bahnhof verlassen haben, geht das Risiko ein, den Anschluss zu verpassen.“

SEO fürs Dateisystem

Computer speichern Dateien in einer Ordnerstruktur. Jahrzehntelang haben Computerneulinge mit dem Prinzip des hierarchischen Filesystems, das alle gängigen Betriebssysteme verwenden, mehr oder weniger gekämpft. Dabei kannten die ersten Versionen von MS-DOS beispielsweise noch keine Unterordner — interessant, wie unsere Terabyte-Festplatten ohne Ordner aussähen …  Moderne Betriebssysteme wie Mac OS X sorgen mit ihren „intelligenten“ Ordnern allerdings dafür, dass der tatsächliche Speicherort (der Verzeichnispfad) immer irrelevanter wird. Und iOS verbirgt die interne Ordnerstruktur gleich komplett vor dem Nutzer. Weiterlesen …

"Die erfolgreiche Mitarbeiterzeitschrift" – ein ManagementCircle Seminar

Im Rahmen dieses Seminar halte ich einen Vortrag zur „erfolgreichen Zusammenarbeit mit einer Agentur“. Ich konzentriere mich dabei auf die Agenturauswahl und darauf, was man als Unternehmen von einem Dienstleister erwarten sollte — aber auch, welche Grenzen es dabei gibt. Weiterlesen …

Zen-CP: Du musst die Brücken nicht abbrechen, wenn du über sie gegangen bist

Zen-CPNach langer Zeit und auf anlässlich eines auf dem BCP geäußerten Wunsches folgt heute ein neuer Beitrag Zen-CP. Frau D. muss ich aber enttäuschen – das am Abend besprochene Thema ist mir doch zu „inhaltsschwer.“

Statt dessen beschäftigt sich dieses Zen-CP mit der offensichtlichen Angst eines Großteils der CP-Branche vor „Online“. Der BCP-Kongress hat es wieder deutlich gemacht: Alle reden vom Wandel, nur um dann doch erleichtert „Print lebt“ zu seufzen und Print als „Push-Maschine“ neue, alte Bedeutung zu geben.

Weiterlesen …

Ansätze und Lösungen für die Interne Kommunikation

Das Thema Interne Kommunikation hat hier  immer wieder  eine wichtige Rolle gespielt. Eine Übersicht:

Führungskräfte: Ob Top-down oder Bottom-up: Wenn Führungskräfte ihr gesamtes Wissen als Herrschaftswissen begreifen und nicht weitergeben, sind sie eine informationelle Lehmschicht, die wichtige Prozesse blockiert. Andererseits dürfen Führungskräfte auch nicht alle Informationen ungefiltert weiter tragen. Gerüchte und übermäßiger Flurfunk sind oft die Folge ungleicher Wissensstände zwischen Mitarbeitern unterschiedlicher Abteilungen. Die optimale Interne Kommunikation nimmt Führungskräfte in ihren verschiedenen Rollen und Bedürfnissen ernst und unterstützt sie in ihrer Arbeit. Die meisten Führungskräfte sind keine ausgebildeten Kommunikateure – daher benötigen sie genau hier oft auch expliziter Hilfe. Weiterlesen …

Interne Kommunikation: Schlüssel zum Erfolg

Die Mitarbeiter eines Unternehmens werden regelmäßig als wichtigste Quelle des Erfolgs gepriesen: Ganz selbstverständlich sind sie die „Grundlage des Geschäfts“. Als „Innovatoren“ entwickeln sie neue Produkte und verbessern kontinuierlich Prozesse. In schwierigen Zeiten schlüpfen sie in die Rolle eines „Change Agents“ und schaffen Akzeptanz für anstehende Veränderungen, die sie tatkräftig unterstützen. Schließlich sind sie auch im diplomatischen Dienst tätig: Als „Markenbotschafter“ repräsentieren sie ihren Arbeitgeber auch auf dem privaten Grillfest.
Zu viel verlangt? Nein, keineswegs – genau genommen handelt es sich um die Basis für erfolgreiches Wirtschaften. Ohne Innovation keine neuen Produkte, kein verbesserter Kundenservice, kein Wettbewerbsvorteil. Organisationen müssen ihre Strukturen und Abläufe ändern und optimieren, möglichst ohne Reibungsverluste – also gemeinsam mit Mitarbeitern, nicht gegen sie. Und was sollen potentielle Kunden von einem Unternehmen halten, bei dem selbst die Mitarbeiter nicht von der Qualität ihrer Leistung überzeugt sind?
Einer der wichtigsten Schlüssel, um die Potentiale der Mitarbeiter zu erschließen, ist eine erfolgreiche Interne Kommunikation. Transparent, mit klaren Prinzipien, ermöglicht sie den Informationsaustausch im Unternehmen. Gute Interne Kommunikation beugt übermäßigem „Flurfunk“ vor, indem sie alle Hierarchiestufen einbindet und Rückkanäle schafft.
Als Verlag und Agentur beherrschen wir nicht nur die einzelnen Medien und ihre Orchestrierung, sondern auch die Planung strategischer Kommunikationskonzepte. Mitarbeitermagazine und -zeitungen, Newsletter, Intranet-Portale und Plattformen für Führungkräfte oder Kommunikateure gehören zu unserem Tagesgeschäft. Wir unterstützen unsere Kunden in der Konzeption, wir planen Kommunikation vom Event bis zur Zeitung, wir schreiben, redigieren, drehen Videos und betreuen Foren. Unsere Grafiker finden visuell treffende Umsetzungen für jedes Thema. Kurz: Wir sind der perfekte Partner für Ihre Interne Kommunikation

Die Mitarbeiter eines Unternehmens werden regelmäßig als wichtigste Quelle des Erfolgs gepriesen: Ganz selbstverständlich sind sie die „Grundlage des Geschäfts“. Als „Innovatoren“ entwickeln sie neue Produkte und verbessern kontinuierlich Prozesse. In schwierigen Zeiten schlüpfen sie in die Rolle eines „Change Agents“ und schaffen Akzeptanz für anstehende Veränderungen, die sie tatkräftig unterstützen. Schließlich sind sie auch im diplomatischen Dienst tätig: Als „Markenbotschafter“ repräsentieren sie ihren Arbeitgeber auch auf dem privaten Grillfest.

Zu viel verlangt? Nein, keineswegs – genau genommen handelt es sich um die Basis für erfolgreiches Wirtschaften. Ohne Innovation keine neuen Produkte, kein verbesserter Kundenservice, kein Wettbewerbsvorteil. Organisationen müssen ihre Strukturen und Abläufe ändern und optimieren, möglichst ohne Reibungsverluste – also gemeinsam mit Mitarbeitern, nicht gegen sie. Und was sollen potentielle Kunden von einem Unternehmen halten, bei dem selbst die Mitarbeiter nicht von der Qualität ihrer Leistung überzeugt sind?

Einer der wichtigsten Schlüssel, um die Potentiale der Mitarbeiter zu erschließen, ist eine erfolgreiche Interne Kommunikation. Transparent, mit klaren Prinzipien, ermöglicht sie den Informationsaustausch im Unternehmen. Gute Interne Kommunikation beugt übermäßigem „Flurfunk“ vor, indem sie alle Hierarchiestufen einbindet und Rückkanäle schafft.

Als Verlag und Agentur beherrschen wir nicht nur die einzelnen Medien und ihre Orchestrierung, sondern auch die Planung strategischer Kommunikationskonzepte. Mitarbeitermagazine und -zeitungen, Newsletter, Intranet-Portale und Plattformen für Führungkräfte oder Kommunikateure gehören zu unserem Tagesgeschäft. Wir unterstützen unsere Kunden in der Konzeption, wir planen Kommunikation vom Event bis zur Zeitung, wir schreiben, redigieren, drehen Videos und betreuen Foren. Unsere Grafiker finden visuell treffende Umsetzungen für jedes Thema. Kurz: Wir sind der perfekte Partner für Ihre Interne Kommunikation.